Häufige Fragen

Unsere Terrassendielen zeichnen sich durch ihre schöne Optik und natürliche Widerstandsfähigkeit aus. Surinamholz benötigt keinerlei chemische Imprägnierung. Alle Dielen werden langsam getrocknet, zweifach gehobelt und sorgfältig nachsortiert. Trotz aller Sorgfalt gibt es Merkmale, die bei einer Hartholzterrassendiele unvermeidbar sind. Die Wichtigsten und wie Sie mit ihnen umgehen, möchten wir im Folgenden erklären:
 

 

Wie werden die Dielen sortiert?

Alle Dielen haben zwei gleich gehobelte Flächen, von denen die jeweils bessere nach oben montiert wird. Auf der Rückseite sind Fehler erlaubt, solange sie keinen Einfluss auf die Gebrauchstauglichkeit haben.

Sind glatt gehobelte Dielen nicht rutschig?

Unsere Terrassen sind immer glatt gehobelt. Glatt bedeutet jedoch nicht rutschig! Studien haben erwiesen, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Glatte Flächen sind optisch attraktiver und deutlich leichter Instand zu halten. Nur sehr selten kommen Stellen vor, die noch etwas rau sind. Sie können durch einfaches Schleifen geglättet werden und sind auch auf der Sichtseite kein Mangel.

Haben die Dielen Astlöcher?

Jeder Baum hat Äste. Sie sind nicht gleich zu setzen mit Astlöchern. Unsere Dielen sind aber meist astfrei. Nur fest verwachsene Äste dürfen vorkommen.

Was sind eigentlich „Pinholes“?

Alle Bäume haben hier oder dort kleine Wurmlöcher, Durch die Trocknung sind die Verursacher aber nicht mehr aktiv. Auf die Funktion der Terrassendielen haben diese sogenannten „Pinholes“ keinerlei Einfluss und werden deshalb auch nicht aussortiert.

Was ist eigentlich Splint?

Der äußere im Wachstum aktive Teil jedes Baumes nennt sich Splint. Er ist etwas heller als das härtere Kernholz und weniger resistent gegen Fäulnis. Aus diesem Grund ist Splint bei unseren Dielen nur auf der Seite erlaubt, die nach unten montiert wird.

Wird Surinamholz auch grau?

Jedes Holz, das unbehandelt der Witterung ausgesetzt ist, wird nach wenigen Monaten grau. Ob man diese natürliche Vergrauung möchte oder nicht, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Graue Terrassen sind ebenso haltbar wie geölte. Bitte beachten Sie, dass überdachte Bereiche erheblich langsamer grau werden.

Wie lange bleiben die Farbunterschiede?

In frischem Zustand gibt es Farbunterschiede von Diele zu Diele. Durch die Sonneneinstrahlung verändert sich die Holzfarbe jedoch innerhalb kurzer Zeit und anfängliche Unterschiede gleichen sich sehr schnell an.

Was macht man, wenn eine Diele krumm ist?

Fast alle Harthölzer haben Spannungen, die durch Trocknung und Hobelung aber weitgehend neutralisiert werden. Noch vorhandene Krümmungen lassen sich durch fachgerechte Montage leicht beseitigen.

Sind Oberflächenrisse ein Problem?

Holz bildet immer oberflächlich feine Risse. Sie haben keinerlei Einfluss auf die Haltbarkeit und sind typisches Merkmal einer echten Holzterrasse.

Wie kann man Stirnrisse verhindern?

Die Stirnenden von Terrassendielen sind besonders exponiert und reagieren auf den Wechsel zwischen Trockenheit und Feuchtigkeit durch Bildung von Stirnrissen. Sie können deren Bildung verringern, indem Sie die Enden mit Stirnkantenwachs versiegeln. Endrisse, die nicht länger sind als die Breite der Diele, sind kein Mangel.